Bei diesem Einfamilienhaus handelt es sich um ein eingeschossiges Gebäude mit Staffelgeschoß, dessen Wohnräume sich um ein Atrium gruppieren.
Ein Wohnobjekt in regionaler Bauweise mit modernen und historisierenden Stilelementen. Es befindet sich auf einen exponierten Grundstück in zentraler Hanglage von Lübbecke mit beeindruckenden Ausblicken über die westfälische Tiefebene.
Trotz der exponierten Lage des Grundstücks am Rand des Wiehengebierges durfte es mit einem Wohnhaus bebaut werden. So entstand ein filigraner Holzskelettbau mit vielen Fensterflächen auf einer massiven Mauerwerksbasis.
Das Grundstück am Südhang des Wiehengebirges liegt planungsrechtlich im Außenbereich; somit durfte hier kein Neubau entstehen. Die vorhandene Bausubstanz wurde aufwendig saniert, wobei die Kubatur nicht wesentlich verändert werden durfte.
Ein altes sanierungsbedürftiges historisches Gebäude in Lübbecke am Wilhelmsplatz musste vollständig restauriert werden. In dem ehemaligen Pfarr-Witwen-Haus wurden zwei Wohnungen untergebracht.
Unser Bebauungsvorschlag eines 3-geschossigen Turmhauses löste das Problem der besonderen Topographie. Die Hauptwohnebene befindet sich im ersten Obergeschoss und gewährleistet so einen wunderbaren Blick in das Eggetal von Börninghausen.
Ein schwer zu bebauuendes und daher über 30 Jahre zum Verkauf stehendes Grundstück am Rand des Wiehgebierges erforderte ein besonders Baukonzept für ein Wohnhaus. Das Objekt wurde in eingeschossiger Holzrahmenbauweise als langgestreckter Wohnriegel entworfen.
Das Grundstück mit einer Fläche von ca. 9.400 m² befindet sich an der Neuenkirchener Straße zwischen der Dalkestraße und der Straße Am Bachschemm in Gütersloh in unmittelbarer Nähe zum Stadtzentrum und dem Stadtpark.
Ein Modernes Wohnhaus auf drei Ebenen am Nordhang des Wiehengebierges, im östlichen Stadtteil von Lübbecke. Sachliche Formen und funktionale Raumabfolgen bestimmen das Erscheinungsbild des Gebäudes.